Projekt GendAge – geschlechtssensitive Vorbeugung kardiovaskulärer und metabolischer Krankheiten bei älteren Erwachsenen in Deutschland

Werden Frauen und Männer unterschiedlich krank? Was liegt dem zugrunde? Und wie kann die Gesundheitsversorgung gendersensibel weiterentwickelt werden? Dies untersucht die Studie GendAge der CharitéUniversitätsmedizin Berlin mit dem Ziel, den Einfluss geschlechtsspezifischer Mechanismen bei der Entstehung von Krankheiten besser zu verstehen. Zudem sollen innovative Konzepte für personalisierte Ansätze in Prävention und Therapie entwickelt werden.

Projektsteckbrief

  • Projektförderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Förderzeitraum: 01.07.2017 bis 30.06.2021
  • Fördersumme: 1,2 Mio. EUR, davon ca. 1 Mio. EUR Charité
  • Verbundpartner: Prof. Dr. Ilja Demuth (Verbundkoordinator, Charité), Prof. Vera Regitz-Zagrosek (Charité) und Prof. Denis Gerstorf (HU-Berlin)
  • Probandenkollektiv: N≈1.250 Probanden aus der Berliner Altersstudie II (BASE-II)
  • Untersuchungszeitraum: 14 Monate ab 05/2018, incl. Pilotierungsphase